Finanznachrichten, Bank News, Bank Management, Bank Marketing Das Bankenmagazin

Home » Banknews » KEBA - Exklusivlieferant für Kontoserviceterminals und Cash-Recycler
25-01-2017

KEBA - Exklusivlieferant für Kontoserviceterminals und Cash-Recycler

Einen großen Erfolg konnte der Bankautomatisierungs - Profi KEBA  innerhalb der Raiffeisengruppe Österreich erzielen: KEBA wird Exklusiv - Lieferant für die Raiffeisen Bankengruppe Österreich in den Bereichen Non-Cash-Terminals (Kontoserviceterminals) und Cash-Recycling Systeme. Im März 2016 hatte die österreichische Raiffeisen Bankengruppe, zu der neben den mehr als 400 selbstständigen Raiffeisenbanken auch acht Landeszentralen zählen, namhafte Hersteller aus der ganzen Welt zu einer Angebotslegung über ihre SB-Terminal-Ausstattung gebeten. Bewertet wurden hierbei neben dem Produkt und der Technik auch Faktoren wie Wartung und Zusammenarbeit. KEBA konnte sich im Bereich Non-Cash sowie Cash-Recycling Geldautomaten gegen seine Mitbewerber durchsetzen und erhielt im Juli schließlich den Zuschlag für bis zu 700 Kontoserviceterminals sowie 300 Cash-Recycler. „Wir freuen uns sehr über das neuerliche Vertrauen, das die österreichische Raiffeisen Bankengruppe in uns legt. Bereits in der Vergangenheit haben wir mit Raiffeisen zusammengearbeitet; umso erfreulicher ist es, dass diese Partnerschaft in den nächsten Jahren weiter fortgeführt und im Bereich Cash-Recycling ausgebaut wird“, so Gerhard Luftensteiner, Vorstandsvorsitzender der KEBA AG. In den vergangenen Jahren hatte KEBA bereits rund 500 Kontoserviceterminals KePlus K6 und rund 60 Recycling-Systeme an Raiffeisenbanken in ganz Österreich geliefert. Mit der aktuellen Entscheidung wird Cash-Recycling im Raiffeisensektor nun flächendeckend ausgebaut. Die Umsetzung neuer Filialkonzepte begründet den Einsatz von Cash-Recyclern, die durch die neuesten technischen Standards (wie z.B. NFC-Leser, QR-Code Unterstützung, etc.) die Raiffeisen-Filialen optimal unterstützen werden. Der Roll-out für die in Summe bis zu 1.000 Systeme soll dieses Jahr starten und bis 2018 abgeschlossen sein.